GPA-djp Jugend - Der Geringfügigkeitsrechner
GPA-djp Jugend

Der Geringfügigkeitsrechner

Arbeitest du zuviel? Bist du zu gering eingestuft? Der Geringfügigkeitsrechner verschafft dir einen Überblick.

Geringfügig beschäftigt zu sein bedeutet, dass du nur einige Stunden in der Woche arbeitest und mit deinem Verdienst nicht über die Geringfügigkeitsgrenze von 425,70 Euro (Stand 2017) pro Monat hinaus kommst. Geringfügig in einem Job beschäftigt zu sein, heißt aber auch nicht  immer das gleiche.

Wie viele Stunden sind geringfügig?

Für eine geringfügige Beschäftigung gibt es keine vorgeschriebene Stundenanzahl. Vielleicht kennst du das ja: Dein/e FreundIn arbeitet in einem Unternehmen acht Stunden pro Woche und verdient gleich viel wie du, obwohl du elf Stunden in der Woche arbeitest. Das hängt damit zusammen, weil Gehälter und Löhne je nach Branche unterschiedlich hoch sind. Da die Geringfügigkeit über die kollektivvertraglich festgesetzten Gehälter und Löhne berechnet wird, kommt es somit zu Unterschieden. So sind zum Beispiel im Handel für 405 Euro mehr Arbeitsstunden enthalten, als in der Metallindustrie.

Oft kommt es auch vor, dass du mehr arbeitest als du eigentlich müsstest, weil manche Arbeitgeber zum Beispiel einfach behaupten, dass "geringfügig" gleich 15 Stunden heißt.Das wäre aber Unterbezahlung. 

Einstufung und Qualifikation

Vieles hängt auch von der Einstufung ab. Diese wiederum ergibt sich aus deiner Qualifikation. Wenn du zum Beispiel als kaufmännische/r AssistentIn arbeitest, macht es einen Unterschied ob du noch in die Schule gehst oder diese schon mit Matura abgeschlossen hast. Erhöht wird die Einstufung dann, wenn du schon einen facheinschlägigen Schulabschluss hast – z.B. bei der kaufmännischen Assistenz eine HAK-Matura, oder du befindest dich in einem höheren Semester in einem auf diesen Beruf bezogenen Studium – z.B. Betriebswirtschaft.

Nachrechnen

Um dir einen Überblick zu verschaffen, wie viele Stunden deine geringfügige Beschäftigung enthält, haben wir gemeinsam mit der ÖH den Geringfügigkeitsrechner entwickelt. Er soll dir dabei helfen, einschätzen zu können ob du gerecht bezahlt wirst. Wir haben uns dafür häufige Branchen für NebenjobberInnen herausgesucht und sind ständig bemüht das Angebot auszuweiten.

Bitte beachte bei deiner Recherche, dass es in vielen Jobs Zuschläge (z.B. für Sonntagsarbeit oder Nachtarbeit) gibt, die in diesem Rechner leider keinen Einfluss haben. Wir wollen dir mit diesem Rechner einen ersten Überblick über die Situation geben. Zu beachten ist außerdem, dass sich er hier zur Verfügung gestellte Rechner auf echte Dienstverhältnisse bezieht, da  für freie Dienstverhältnisse keine Kollektivverträge gelten. Ebenso solltest du dir bewusst sein, dass nur eine Beratung durch ExpertInnen der GPA-djp alle eventuellen Unsicherheiten aufdecken kann.

Hier geht’s zum Geringfügigkeitsrechner.

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier. Impressum