Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Nutzungsbedingungen
GPA-djp Jugend

Arbeitszeit

Abgesehen vom 8-Stunden-Tag gibt es hier noch viel mehr zu wissen.

Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepause; man unterscheidet Tages- und Wochenarbeitszeit. Die gesetzliche wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 40 Stunden, in vielen Kollektivverträgen wird sie allerdings herabgesetzt (z.B. 38,5 Stunden).

Sowohl bei Vollzeit- als auch bei Teilzeitarbeit müssen Ausmaß und Lage der Arbeitszeit vereinbart werden. Änderungen sind nur einvernehmlich bzw. bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen auch einseitig durch den Arbeitgeber möglich.

Werden die Grenzen der vereinbarten wöchentlichen bzw. täglichen Normalarbeitszeit überschritten, liegt Mehr- bzw. Überstundenarbeit vor.

Gesetz und Kollektivvertrag ermöglichen eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Häufige Arbeitszeitmodelle sind:

  • Gleitzeit
  • 4-Tage-Woche
  • Frühschluss an einem Wochentag
  • das Einarbeiten von Fenstertagen im Zusammenhang mit einem Feiertag
  • Bandbreitenmodelle
  • Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen. Sollte er dies nicht oder nicht ausreichend tun, empfehlen wir dir, deine Arbeitszeiten zwecks Beweissicherung selbst aufzuzeichnen.

Überstunden (-pauschale)

Bei Vorliegen eines erhöhten Arbeitsbedarfes können Überstunden geleistet werden. In der Regel darf die tägliche Arbeitszeit aber 10, die wöchentliche 50 Stunden (im Durchschnitt 48 Stunden) nicht überschreiten. Für jugendliche ArbeitnehmerInnen (unter 18 Jahre) gelten strengere Regeln.

Die Berechnung des Entgelts für Überstunden ist gesetzlich geregelt; viele Kollektivverträge haben allerdings günstigere Bestimmungen. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, dass Überstunden durch Zeitausgleich konsumiert werden, wobei eine Überstunde mit 50 %igem Zuschlag 1,5 Stunden an Zeitausgleich und eine Überstunden mit 100 %igem Zuschlag 2 Stunden an Zeitausgleich ausmacht.

Wenn Sie im Dienstvertrag oder Dienstzettel ein Überstundenpauschale vereinbart haben, bedeutet dies, dass Überstunden, welche geleistet werden, im Ausmaß dieses Pauschales abgegolten sind. Leisten Sie allerdings regelmäßig mehr als die vereinbarten Überstunden, sind die über das Pauschale hinausgehenden Stunden gesondert zu honorieren.

Formulierungen wie "damit sind alle Mehrleistungen abgegolten" sind sehr problematisch, teilweise sogar rechtsunwirksam. Wir empfehlen Ihnen, sich diesbezüglich bei der GPA-djp beraten zu lassen.

Mehr Infos zu Mehrarbeit und Überstunden findest du hier.

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz