Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Nutzungsbedingungen
GPA-djp Jugend

Was passiert, wenn ich krank bin?

Wenn du krank bist, bleibst du zuhause - sogar gegen Bezahlung. Was du aber unbedingt dabei beachten musst erfährst du hier.

Wenn du erkrankst und nicht zur Arbeit gehen kannst, ist es wichtig, nach Möglichkeit noch vor Dienstbeginn deinem/deiner ArbeitgeberIn Bescheid zu geben. Meist genügt ein Anruf in der Firma. Anschließend gehe unverzüglich zu deinem Hausarzt oder deiner Hausärztin und lasse dich krankschreiben. Wenn du krank bist, bleib daheim. Sonst gefährdest du nur dich selbst und steckst womöglich deine KollegInnen an.

Krankenstandsbestätigung bringen

Die Krankenstandsbestätigung die du von deinem/deiner HausärztIn erhältst musst du deinem/deiner ArbeitgeberIn vorlegen. In der Bestätigung muss stehen, ab wann du krankgeschrieben bist, die voraussichtliche Dauer und die Ursache deiner Krankmeldung. Die Ursache wird mit Krankheit oder Unfall bezeichnet und wird nicht näher definiert. Die Diagnose, also woran du genau leidest, muss nicht angeführt werden. Vergiss nicht, dich, sobald du wieder gesund bist, vom Krankenstand abzumelden. Dies kannst du wieder bei deinem/deiner HausärztIn erledigen.

Geld bei Krankheit

Wer krank wird, muss vom Arbeitgeber sein Entgelt weiterbezahlt bekommen. Entgelt ist nicht nur Lohn und Gehalt. Auch regelmäßige Überstunden oder Zulagen, im Durchschnitt gerechnet, gehören dazu. Wie lange bezahlt werden muss, hängt von der Dauer der Betriebszugehörigkeit ab und ist bei ArbeiterInnen und Angestellten verschieden. Zunächst muss die Firma das Entgelt voll zahlen, später zur Hälfte. Danach gibt es Krankengeld.

Entlassungsgrund im Krankenstand

Im Krankenstand hast du alles zu tun um möglichst bald wieder gesund zu werden, dass kann je nach Krankheit variieren. Solltest du die vom Arzt bewilligten Ausgehzeiten nicht einhalten oder durch dein Verhalten den Genesungsverlauf negativ beeinflussen kann dies unter anderem ein Entlassungsgrund sein.

Kündigung im Krankenstand

Auch während des Krankenstandes bist du nicht vor dem Verlust deines Arbeitsplatzes geschützt! Der/die ArbeitgeberIn erspart sich dadurch aber nichts, da er/sie bei Kündigung den Krankenstand weiter bezahlen muss sofern du noch Ansprüche auf Entgeltfortzahlung hast. Um diese Bestimmungen zu umgehen, werden oft einvernehmliche Kündigungen angeboten, da hier die Zahlungspflicht mit Ende des Dienstverhältnisses endet.
 

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz