GPA-djp Jugend - Mehrarbeit und Überstunden
GPA-djp Jugend

Mehrarbeit und Überstunden

Was ist das und worauf musst du achten. Die wichtigsten Infos auf einen Blick.

Mehrarbeit (zuschlagsfrei)

Der Kollektivvertrag enthält eine Möglichkeit, nach der du trotz der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 Stunden bis zu 40 Stunden ohne Überstundenzuschlag arbeiten musst. Das ganze nennt sich dann zuschlagsfreie Mehrarbeit.

Ein kurzes Beispiel:

Wöchentliche Arbeitszeit lt. KV: 38,5 Stunden
tatsächlich gearbeitete Arbeitszeit: 42,0 Stunden
verrechnen musst du also: 1,5 Mehrstunden (1:1)
2,0 Überstunden mit Zuschlag


ACHTUNG: In Verbindung mit der durchrechenbaren Arbeitszeit wird’s jetzt kompliziert.

Beispiel:
1. Woche: vereinbart 44 Stunden, du arbeitest 45 Stunden
2. Woche:vereinbart 33 Stunde, du arbeitest 37 Stunden
3. Woche: vereinbart 38,5 Stunden, du arbeitest 41 Stunden

Die Obergrenze für die wöchentliche Arbeitszeit ist 44 Stunden (siehe durchrechenbare Arbeitszeit), also haben wir in der 1. Woche mal eine Überstunde. In der 2. Woche sind das 1,5 Stunden Mehrarbeit und 2,5 Überstunden. In der 3. Woche haben wir 1,5 Stunden Mehrarbeit und eine Überstunde. Also ergibt das für die drei Wochen in unserem Beispiel: 4,5 Überstunden und 3 Stunden Mehrarbeit.

Überstunden

Eine Überstunde ist im Prinzip jede Stunde, die du mehr als die 38,5 Stunden arbeitest, die im Kollektivvertrag geregelt sind. Allerdings musst du bei der Berechnung deiner Überstunden die Kapitel durchrechenbare Arbeitszeit, Mehrarbeit und Arbeiten am Sonntag beachten. Denn erst nach „Aufbrauchen“ der Mehrarbeit, handelt es sich um Überstunden.

Überstundenvergütung in Geld

Prinzipiell beträgt der Überstundenzuschlag 50 Prozent. Also wenn du beispielsweise einen Stundenlohn von 10 Euro hättest, würdest du für eine Überstunde 15 Euro bekommen. Deinen tatsächlichen Stundenlohn kannst du ganz einfach errechnen, indem du einfach deine Lehrlingsentschädigung bzw. dein Gehalt durch 158 dividierst.

ACHTUNG: Prinzipiell darfst du als Lehrling (unter 18) keine Überstunden machen. Machst du allerdings trotzdem welche, muss für die Berechnung des Überstundenzuschlages die Beschäftigungsgruppe 2, 1. Berufsjahr herangezogen werden.

Machst du allerdings eine Überstunde zwischen 20 Uhr und 6 Uhr früh, bzw. an einem Sonn- oder Feiertag, ist der Überstundenzuschlag 100 Prozent. Wenn wir wieder bei unserem Beispiel mit den 10 Euro Stundenlohn bleiben, würdest du für eine Überstunde in diesem Fall 20 Euro bekommen.

Wenn du deine Überstunde jetzt zwischen Montag und Freitag von 18.30 Uhr und 20 Uhr machst, bzw. am Samstag zwischen 13 und 18 Uhr, ist der Überstundenzuschlag 70 Prozent. Wir bleiben bei unserem Beispiel und bei den angenommenen 10 Euro Stundenlohn, wären dass jetzt 17 Euro pro Überstunde.

AUSNAHME: Handelt es sich um eine Überstunde an einem der Einkaufs Samstage vor Weihnachten, dann beträgt der Überstundenzuschlag 100 Prozent. Bei unserem Beispiel wären dass jetzt wieder 20 Euro pro Überstunde.

Überstundenvergütung in Freizeit

Deine Überstunden müssen nicht unbedingt ausbezahlt werden. Es kann auch vereinbart werden, dass sie dir in Freizeit abgegolten werden. Ein 50%iger Überstundenzuschlag würde dir in diesem Fall mit 1:1,5; ein 70%iger Überstundenzuschlag mit 1:1,7 und ein 100%iger Überstundenzuschlag mit 1:2 abgegolten.

Mehr Infos zum Thema Mehrarbeit und Überstunden findest du hier.

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier. Impressum