Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Nutzungsbedingungen
GPA-djp Jugend

GPA-djp-Katzian: Das Geld ist in den Händen von ArbeitnehmerInnen am besten aufgehoben

Beschäftigte müssen vom Aufschwung profitieren – Millionäre nicht länger steuerlich begünstigen

Im heute veröffentlichten Capgemini World Wealth - Report wird die gute Wirtschaftsentwicklung als einer der Gründe für das Wachsen der Millionärsdichte in Österreich angeführt. "Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass es in der Verteilung des von allen erzeugten Wohlstands eine Ungleichverteilung gibt. Deshalb ist es an der Zeit, dass auch die Beschäftigten in Österreich vom aktuellen Aufschwung profitieren", erklärt der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Wolfgang Katzian, im Hinblick auf die angelaufenen Lohn- und Gehaltsrunden.

"Inzwischen bestätigen ja fast allen ÖkonomInnen, dass eine zu hohe Vermögenskonzentration der wirtschaftlichen Dynamik abträglich ist und deshalb die  Arbeitseinkommen gestärkt werden müssen. Das Geld ist in den Händen der ArbeitnehmerInnnen am besten aufgehoben, weil sie mit dem zusätzlichen Einkommen zum großen Teil Konsumbedürfnisse befriedigen und in den Wirtschaftskreislauf zurückführen. Deshalb muss auch die völlig anachronistische steuerliche Schonung und Begünstigung von Millionären in unserem Land endlich ein Ende haben", so Katzian.

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz