Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Nutzungsbedingungen
GPA-djp Jugend

Metaller-KV: Gewerkschaften erhöhen Druck - BetriebsrätInnen-Konferenzen am 25. Oktober

Angebot der FMTI-Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhung liegt bei null Prozent

Wien (OTS) – Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 186.000 Beschäftigten der Metallindustrie wurden am 23. Oktober mit der dritten Runde für den Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI) fortgeführt. Nach rund acht Stunden wurde die Verhandlung ohne Ergebnis abgebrochen. "Vor mehr als einem Monat sind die KV-Verhandlungen gestartet. Das Angebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen liegt bei null Prozent. Dies ist angesichts der boomenden Wirtschaft eine klare Provokation. So ein unsozialpartnerschaftliches Verhalten haben sich die ArbeitnehmerInnen nicht verdient", erklären Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp).

Die Gewerkschaften werden ab sofort den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen und kündigen regionale BetriebsrätInnen-Konferenzen an. Es werden österreichweit mehr als 1.200 TeilnehmerInnen erwartet. "Am 25. Oktober werden wir gemeinsam mit den BetriebsrätInnen der gesamten Metallindustrie die weitere Vorgangsweise beraten und gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen beschließen", sagen Wimmer und Dürtscher. Der nächste Verhandlungstermin mit dem FMTI findet am 30. Oktober statt.

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp fordern weiterhin vier Prozent mehr Lohn und Gehalt. Zudem soll es deutliche Verbesserungen im Rahmenrecht geben: unter anderem bei der Schichtarbeit, bei Auslandsdienstreisen und Lehrlingen. "Eine ordentliche Lohn- und Gehaltserhöhung ist auf Grund der wirtschaftlichen Ergebnisse nur fair und gerecht. Die BetriebsrätInnen erwarten für ihre KollegInnen einen ordentlichen Anteil, wie ihn Eigentümer und Management bereits in ihren Taschen haben", so Wimmer und Dürtscher abschließend.

Rückfragehinweis:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Mobil: +43/664/614 59 20
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz