Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Nutzungsbedingungen
GPA-djp Jugend

GPA-djp/Fetik: Dringend gesucht - Unternehmen, die Frauen Aufstiegschancen geben!

Mentoring-Programme für Frauen, Führungspositionen für Teilzeitbeschäftigte, verbindliche Quotenziele und weitere Maßnahmen in Betriebsvereinbarungen verankern

Wien (OTS) – "Einen deutlicheren Beweis als den  aktuellen Frauen.Management.Report 2017 der AK Wien kann es gar nicht dafür geben, wie groß der Handlungsbedarf in Sachen Quote ist", kommentiert Ilse  Fetik, Frauenvorsitzende der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten,  Druck, Journalismus, Papier). Der Frauenanteil in der Führungsebene steigere  sich viel zu langsam: "Das Plus von 0,4 Prozent auf einen Anteil von 18,1  Prozent bei den Aufsichtsratsmandaten für Frauen in den Top 200 börsennotierten Unternehmen sagt alles", so Fetik: "In 159 der 200 dieser Unternehmen gibt es  außerdem keine einzige Frau in der Geschäftsführung, das ist nicht nur  angesichts des Frauenanteils bei den Beschäftigten eine sehr eigenartige, schwer  erklärbare Bilanz. Nur die Betriebsratsgremien entsenden schon mehr Frauen in  den Aufsichtsrat als es anteilig Frauen als Kapitalvertreterinnen  gibt."

Keines der immer wieder angeführten Argumente,  warum Führungspositionen angeblich nichts für Frauen sein sollen, seien nachvollziehbar, stellt Fetik klar: "Frauen sind mindestens genauso gut  ausgebildet wie Männer, sie sind motiviert, sie sind flexibel und sie verfügen  über mindestens ebenso gute Management-Qualitäten."

Es sei sehr erfreulich,  dass im Regierungsprogramm jetzt die Forderung nach einer verpflichtenden Quote  in Aufsichtsräten verankert sei, aber es brauche mehr Frauen in allen Führungspositionen, in allen Branchen und auf allen Ebenen. "Die Karriere von  Frauen muss Schritt um Schritt immer weiter nach oben gehen. Es braucht mehr  Frauen als Gebietsverantwortliche im Pflegebereich, als Filialleiterinnen im  Handel oder als Leiterinnen der Software-Entwicklung im IT-Bereich oder im  Finanzwesen und in vielen anderen Bereichen", nennt Fetik ein ganzes Bündel an möglichen Maßnahmen, mit denen dieses wichtige Ziel erreicht werden könnte:  Innerbetriebliche Entwicklungsmöglichkeiten, Mentoring-Programme,  Assessment-Runden speziell für Frauen, Auswahl von Führungskräften, die Frauen  beim Aufstieg bevorzugen, Führungspositionen auch für Teilzeitbeschäftigte,  Quotenziele, Betriebsvereinbarungen mit der Festlegung eines  Maßnahmenplans.

"Eine gesetzliche Quote ist ganz  offensichtlich unverzichtbar. Um die Entwicklung endlich schneller  voranzutreiben, braucht es aber noch mehr", so Fetik abschließend: "Dringend  gesucht sind Unternehmen, die Frauen endlich die Aufstiegschancen geben, die sie verdienen! Das werden die Unternehmen mit den bessere MitarbeiterInnen sein, die  auch nachhaltig wirtschaftlich besser abschneiden."

Artikel weiterempfehlen

© 2015 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz